Spielstätten der Festspiele

© Monika Lawrenz
Hasenwinkel, Schloss & Marstall
Am Schlosspark 19417 Hasenwinkel www.hasenwinkel.com

Schloss Hasenwinkel ist als „Tagungshotel der Wirtschaft" für sein herrschaftliches Ambiente im denkmalgeschützten Schloss und die abgeschiedene Ruhe im Herzen Nordwestmecklenburgs bekannt. Erbaut wurde es von 1908 bis 1912 von dem deutsch-russischen Diplomaten Schmitz im neubarocken Stil als klassisch-mecklenburgisches Gutshaus. 1927 erwarb es die Familie Girardet und 1942 die Flugzeugwerke Heinkel. Nach dem Krieg war es Sitz eines sowjetischen Militärstabes, Flüchtlingslager, Landesverwaltungsschule, Fachschule für Staatswissenschaft und bis Januar 1990 „Akademie für sozialistische Wirtschaftsführung“. 1990 etablierte sich hier das Bildungswerk der Wirtschaft und führte im Schloss Lehrgänge für die Bundesanstalt für Arbeit und Seminare für Unternehmen der Region durch. Ab September 1993 erfolgte die Rekonstruktion und der Umbau des Schlosses sowie der Neubau eines Gästehauses durch den Eigentümer NORDMETALL, Verband der Metall- und Elektro-Industrie. Nach der Wiedereröffnung des Schlosses als Akademie und Begegnungsstätte im April 1996 hat es sich nunmehr als Tagungshotel der Wirtschaft etabliert und wird im Sommer von den Festspielen als idealer Proben- und Konzertort für das „Preisträger-Projekt" und das „Friends-Projekt“ unserer Preisträger in Residence genutzt.