Spielstätten der Festspiele

Endlose, baumgesäumte Alleen durch eine wild-romantische Landschaft, an deren Ende ein schmuckes Gutshaus mit edler Einrichtung und altehrwürdigem Holzparkett wartet – so stellen sich viele das idealtypische Mecklenburg-Vorpommern vor. Beim Jagdschloss Kotelow werden diese Erwartungen nicht enttäuscht. Die Geschichte des Gutes lässt sich bis ins Jahr 1672 zurückverfolgen, als die Familie von Oertzen es erwarb. Sie errichteten 1733 nach einem Brand das Barockgebäude inmitten der weitläufigen Parkanlage und öffneten das Haus für das gesellschaftliche Leben: regelmäßig fanden musikalische, aber auch politische und philosophische Abende statt. Zu DDR-Zeiten vielfältig genutzt, wurde das Haus seit 2001 unter Wahrung der alten Bausubstanz liebevoll und in bester Handwerkstradition restauriert und eingerichtet. So steht es heute Gästen für Urlaub und Freizeit offen, die in idyllischer Landschaft wunderbar erholsame Tage mit langen Spaziergängen verbringen möchten. Bei der Ausstattung der Zimmer wurde vor allem auf Details, wie edle Seidenvorhänge, eine historische Farbgebung und original aufgearbeitete Holzböden Wert gelegt. Traditioneller Lehmputz trägt zu einem idealen Raumklima bei. Mit den Konzerten der Festspiele wird auch die Tradition der kulturellen Öffnung wiederbelebt.

INFORMATIONEN ZUR BARRIEREFREIHEIT

Kein behindertengerechtes WC.