Spielstätten der Festspiele

Neubrandenburg Schauspielhaus
(c) Theater und Orchester GmbH Jörg Metzner
Neubrandenburg, Schauspielhaus
Pfaffenstraße 22 17033 Neubrandenburg Neubrandenburg

Das Schauspielhaus Neubrandenburg ist Mecklenburgs ältestes erhaltenes Theatergebäude. Um 1780 wurde es im Auftrag des Landesherrn von Mecklenburg-Strelitz Herzog Adolf Friedrich IV – zusammen mit dem Marstall an der Behmenstraße und dem herzoglichen Palais – für seine Sommerresidenz erbaut. Adolf Friedrich IV förderte das Hoftheater sehr und brachte es zu einer ersten Blüte. Doch mit der fürstlichen Freizügigkeit stieg auch die Schuldenlast. Als „Dörchläuchting“ 1794 starb, übernahm sein Bruder Herzog Carl die Regierungsgeschäfte. Aus Gründen der notwendig gewordenen sparsamen Hofhaltung löste er das Hoftheater auf. Für das Schauspielhaus folgten viele Jahre einer wechselvollen Geschichte. Nach dem Umbau 1820 durch den Neustrelitzer Baurat Friedrich Wilhelm Buttel gaben das Neustrelitzer Hoftheater sowie verschiedene Wandertruppen wieder Vorstellungen. Während der Revolution von 1848/49 wurden im Schauspielhaus Volksversammlungen abgehalten und im deutschfranzösischen Krieg diente es als Lazarett. Der Arzt Dr. Mercker kaufte es im Jahre 1894 und richtete eine Anstalt für Bewegungskuren ein. Umfangreiche Umbauten folgten und das Haus erhielt einen Erker. Im 2. Weltkrieg wurde es erneut als Lazarett genutzt. Nach 1945 war das Gebäude zwischenzeitlich Vulkanisier- und Motorradwerkstatt sowie Gemeindesaal. Von 1990 bis 1994 wurde das Fachwerkhaus saniert und ist seitdem wieder ein Theater, mit modernster Bühnen- und Saaltechnik und Platz für 180 Zuschauer.