Spielstätten der Festspiele

Schwerin, Strandpavillon Zippendorf
Am Strand 15 19063 Schwerin

Der wohl schönste Uferweg Schwerins führt vom Schlossgarten über den Franzosenweg zum Zippendorfer Strand. Der Strandpavillon wurde an zentraler Stelle 1921 von Musikdirektor August Lau als Musik- und Tanzcafé erbaut. Nach dem späteren Eigentümer Hermann Julius Abraham – der unter der Naziherrschaft als Jude verfolgt, enteignet und umgebracht wurde – nannten die Schweriner diesen schönen Ort mit der benachbarten „Strandperle“ liebevoll „Abrahams Schoß“. Ab 1950 betrieb die staatliche HO (Handels-Organisation) hier ein Tanzcafé. Viele Schweriner erinnern sich an die Diskothek und die lauen Sommernächte in den damals noch vorhandenen Strandkörben. 1996 erfolgte die Rückübertragung an die Nachfahren der Familie Abraham. Das markante sechseckige Gebäude mit seinem großen 7 m hohen Saal, den schönen Kassettenfenstern und dem Säulenumgang steht heute unter Denkmalschutz und ist seit 2003 in Besitz der Familie Schneider, die dieses Kleinod am Schweriner See saniert und erhält. Die in Halle und Leipzig ausgebildete Künstlerin Inge Schneider vermietet den historischen Pavillon an der einzigartigen Strandpromenade für private und gesellschaftliche Veranstaltungen und freut sich mit den Zippendorfern über Ausstellungen und Konzerte an diesem bezaubernden Ort.