Ensemble- und Dirigentenpreis 2011 (21.12.2011)

Unpublished

Preise der Festspiele MV an junge Musiker und Dirigenten
NORDMETALL-Ensemblepreis würdigt vier junge Musiker für ihr Ensemblespiel und Nordex stiftet einmaligen Dirigentenpreis

34 junge Solisten und 10 Ensembles haben sich auch 2011 wieder bei den 35 Junge Elite-Konzerten um die begehrten Nachwuchspreise der Festspiele MV beworben. Zum Ensemble-, Solisten- und Publikumspreis kommt in diesem Jahr einmalig ein Dirigentenpreis hinzu.
Der mit 10.000 Euro dotierte Ensemblepreis der NORDMETALL-Stiftung würdigt in diesem Jahr nicht ein bestehendes Ensemble, sondern vier junge Musiker, die ihre Fähigkeit zum Ensemblespiel 2011 bei unterschiedlichen Kammermusikprojekten in besonderem Maße bewiesen haben: Philipp Bohnen (Violine), Wen Xiao Zheng (Viola) und Emmanuel Ceysson (Harfe) beim Kammermusikfest in Hasenwinkel und Ulrichshusen sowie Daniela Koch (Flöte) bei einem Konzert mit jungen Musikern der New Yorker Academy of Carnegie Hall in Benz auf Usedom.
Der mit 10.000 Euro dotierte Dirigentenpreis wird von Nordex gestiftet und geht zu gleichen Teilen an Alondra de la Parra, die in Klütz die Norddeutsche Philharmonie Rostock und in Greifswald die Kammerakademie Potsdam dirigierte, und Cornelius Meister für seinen Auftritt mit dem NDR Sinfonieorchester und Daniel Hope in der Konzertkirche Neubrandenburg.
Dr. Matthias von Hülsen, Intendant der Festspiele MV: „Die Kammermusik-Projekte mit unseren Preisträgern sowie europäischen und amerikanischen Nachwuchskünstlern sind ein Herzstück unseres Programms. Dabei haben uns in diesem Jahr Daniela Koch, Philipp Bohnen, Wen Xiao Zheng und Emmanuel Ceysson mit ihrem Können und der Fähigkeit in ganz unterschiedlichen Besetzungen zu spielen so überzeugt, dass wir dies mit dem Ensemblepreis würdigen. Bei den jungen Dirigenten 2011 haben sich Alondra de la Parra und Cornelius Meister dermaßen hervorgehoben, dass wir uns entschlossen haben, dafür einmalig einen Dirigentenpreis zu vergeben.“
Philipp Bohnen (Violine) ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und wurde u. a. bei „Jugend musiziert“ und dem Ibolyka-Gyarfas Violinwettbewerb ausgezeichnet. Er ist Mitglied der Berliner Philharmoniker und spielt darüber hinaus u. a. im Ensemble Berlin, einer Kammermusikformation aus Berliner Philharmonikern, und im von ihm mitgegründeten Mariani Klavierquartett. Konzertreisen führten ihn durch Europa, Amerika, Südamerika und Asien.
Wen Xiao Zheng (Viola) erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den 1. Preis beim „National China Viola Competition“, den Sonderpreis „Bester Kammermusiker“ beim „Yuri Bashmet Viola Competition“ in Moskau und den 2. Preis (bei Nichtvergabe des 1. Preises) beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Er ist Solobratscher bei den Bamberger Symphonikern und konzertierte außerdem mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Bayerischen Staatsorchester.
Emmanuel Ceysson (Harfe) trat bereits in New York im Lincoln Center und der Carnegie Hall, der Wigmore Hall London, der Salle Gaveau Paris und bei vielen bedeutenden Festivals auf. Er erhielt zahlreiche erste Preise u. a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD, den Young Concert Artists International Auditions in New York und der USA International Harp Competition in Bloomington. Ceysson ist erster Soloharfenist an der Pariser Oper und Gastprofessor an der Royal Academy of Music in London.
Daniela Koch (Flöte) gewann u. a. den 1. Preis beim 7th Kobe International Flute Competition in Japan und den 2. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Solokonzerte spielte sie mit Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Münchner Rundfunkorchester sowie dem European Union Chamber Orchestra. Seit 2011 ist sie Soloflötistin bei den Bamberger Symphonikern.
Alondra de la Parra (Dirigentin) dirigierte bereits bedeutende Klangkörper wie die Sinfonieorchester von San Francisco, Dallas, Houston und Phoenix, die Chicago Sinfonietta und das Orquesta Sinfónica del Estado de Mexico. Darüber hinaus leitet sie das Music Festival of the Americas in Stowe, Vermont, ist jüngstes Mitglied der südamerikanischen Grammy-Jury und Kulturbotschafterin des mexikanischen Fremdenverkehrsamtes.
Cornelius Meister (Dirigent) ist Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien und Generalmusikdirektor der Stadt Heidelberg. Für seine Arbeit in Heidelberg erhielt er den „Preis für das beste Konzertprogramm“. Meister dirigierte bereits die Bamberger Symphoniker, die Rundfunk-Symphonieorchester von SWR, MDR, NDR und BR, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das BBC Philharmonic Orchestra, das City of Birmingham Symphony Orchestra und viele weitere renommierte Klangkörper.
Die Förderung von Nachwuchsmusikern bildet seit Gründung eine tragende Säule der Festspiele MV: Junge vielversprechende Musiker werden zu Konzerten in der Reihe Junge Elite eingeladen und sind damit Anwärter auf den Ensemble- oder Solisten- sowie den Publikumspreis. Einmal ausgezeichnet, kehren die Preisträger auch noch als große Künstler immer wieder zu den Festspielen MV zurück, wie z. B. Daniel Müller-Schott, Julia Fischer oder Daniel Hope. Den Solisten- und den Publikumspreisträger verkünden die Festspiele MV im Januar 2012.