Festspielfrühling übertrifft alle Erwartungen (25.03.12)

Unpublished

Erster „Festspielfrühling Rügen“ geht erfolgreich zu Ende

Fauré Quartett und Festspiele MV: „Alle Erwartungen übertroffen!“

 

An diesem Wochenende ist der erste „Festspielfrühling Rügen“ mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Sämtliche Konzerte waren so gut wie ausverkauft, mit rund 3.200 verkauften Karten für die insgesamt 13 Veranstaltungen wurde eine volle Auslastung erreicht. Unter der Künstlerischen Leitung des Fauré Quartetts begeisterten u. a. Alfred Biolek und Sky du Mont, der Pianist Martin Stadtfeld, der Klarinettist Matthias Schorn und die Sängerin Stella Doufexis das Publikum. Der Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Matthias von Hülsen, und das von ihm mit der Künstlerischen Leitung betraute Fauré Quartett sind sich einig: „Die Premiere des Festspielfrühlings war ein absoluter Erfolg und hat alle unsere Erwartungen übertroffen!“

 

Mit dem „Festspiel-Kehraus“ verabschiedeten sich das Fauré Quartett und andere Musiker am 25. März von der Insel – bis zum nächsten Jahr: Beim zweiten„Festspielfrühling Rügen“ 2013 rückt das Fauré Quartett den Komponisten und Rügen-Liebhaber Johannes Brahms in den Mittelpunkt eines hochkarätigen Kammermusik-Programms, das die Festspiele MV im Juli 2012 veröffentlichen. Der Termin wird demnächst bekannt gegeben.

Das Fauré Quartett beim Abschlusskonzert im Marstall Putbus.

Die vier Musiker können ihre Rückehr nach Rügen kaum erwarten: „Wir sind absolut überwältigt! Die persönliche Atmosphäre, das großartige Wetter, das aufmerksame und begeisterungsfähige Publikum – es hat einfach alles gestimmt. Wir freuen uns jetzt schon auf den zweiten Festspielfrühling, für den die Planungen auf Hochtouren laufen.“

 

Matthias von Hülsen: „Kammermusikliebhaber aus ganz Deutschland, und sogar aus Holland und Schweden sind für den ‚Festspielfrühling’ nach Rügen gereist und haben die Insel von ihrer besten Seite kennengelernt. Unser Konzept ist voll aufgegangen: Die neuen Formate wie ein Wellness-Konzert, die Verbindung der musikalischen Werke des Abends mit Projektionen von entsprechenden Bildern, die Illumination der Spielstätten und vor allem die ‚Zugaben’ mit persönlichen Gesprächen und Spontanauftritten der Musiker haben das Publikum wie die Künstler geradezu berauscht. Auch die Rügener Hoteliers sind sehr zufrieden. Ich danke allen Beteiligten und Unterstützern, die zum Gelingen beigetragen haben!“

 

Für den Festspielfrühling reisten rund 35 Prozent der Besucher aus anderen Bundesländern – vor allem Hamburg, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein – auf die Insel. 65 Prozent der Konzertbesucher kamen aus Mecklenburg-Vorpommern, davon wiederum ca. ein Drittel von Rügen. Erstmalig hatten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in 13 Partnerhotels auf Rügen Arrangements aus Konzertkarten und Hotelübernachtungen angeboten, die mit mehr als 100 Buchungen sehr gut angenommen wurden. Darüber hinaus verzeichneten die Hoteliers auf Rügen zahlreiche weitere Gäste, die den „Festspielfrühling“ zum Anlass für einen Aufenthalt auf der Insel nahmen.

 

Im Rahmen des bundesweiten Projekts „Rhapsody in School“ besuchten das Fauré Quartett und andere Musiker beim Festspielfrühling rund 200 Schüler von der 3. bis zur 12. Klasse in vier Rügener Schulen und beantworteten ihre Fragen zur klassischen Musik und zum Beruf des Musikers. Ausgebucht war der Meisterkurs für auf hohem Niveau musizierende Laien, in dem das Fauré Quartett vier Ensembles aus ganz Deutschland unterrichtete.

 

Bereits im Sommer kehren die Festspiele MV mit insgesamt12 Konzerten zurück auf die Insel: Im Rahmen des „Fokus Dänemark“ verleiht Schauspielerin Corinna Harfouch im Kurhaus-Saal in Binz der „Kleinen Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen ihre Stimme (20.06.). Im Marstall Putbus spielt die Pianistin Alice Sara Ott mit Paavo Järvi und dem hr-Sinfonieorchester das erste Klavierkonzert von Franz Liszt (30.08.). Vielversprechende Nachwuchskünstler sind vom 08. August an jeden Mittwoch Abend bei den „Junge Elite“-Konzerten auf dem Jagdschloss Granitz zu hören.