Blog

Emmanuel Tjeknavorian
Emmanuel Tjeknavorian

Fünf Fragen an ...

Preisträger in Residence Emmanuel Tjeknavorian

Was ist deine musikalische Heimat? Wo liegen deine Wurzeln?
Ich bin ein gebürtiger Wiener mit armenischen Wurzeln. Mit dem komplexen Begriff »Heimat« möchte ich mich in Zukunft intensiver auseinandersetzen. Dieser ist für mich zurzeit zu abstrakt. Musik ist jedenfalls erdumfassend.

Wie bist du zur Musik insgesamt, wie zur Geige und wie zum Dirigieren gekommen?
Meine Eltern sind Musiker, mein Vater ein Dirigent noch dazu ...

Carte blanche in Mecklenburg-Vorpommern: Wovon hast du dich leiten lassen, als du deine Residenz programmiert hast?
Das Programmieren meiner Residenz war ein großartiger, kreativer Prozess. Dabei habe ich versucht, meine Vorliebe für dramaturgische, intellektuelle Zusammenhänge, das Vertrauen in mein Bauchgefühl und das Wissen um die speziellen Fähigkeiten meiner Kollegen und Kolleginnen unter einen Hut zu bringen. Zusammen mit dem Team der Festspiele haben wir eine tolle Balance zwischen Schlachtrössern des Repertoires und Neuentdeckungen gefunden. Da wird bestimmt für jeden Musikbegeisterten und jede Musikbegeisterte etwas dabei sein!

Welche Projekte im Festspielsommer 2022 liegen dir besonders am Herzen und warum?
Ich könnte an dieser Stelle tatsächlich all meine Projekte im Festspielsommer 2022 aufzählen. So soll es doch bei einer Residenz sein, nicht?

Nenne drei Worte, die du mit Mecklenburg-Vorpommern assoziierst.
Zugehörigkeit, Vertrauen und Lust