Stellungnahme des Intendanten

© Geert Maciejewski
Dr. Markus Fein

„Festspielsommer findet statt – nur eben anders“

(Update 05.08.2020: Bitte beachten Sie, dass auch bei den Septemberkonzerten  noch mit deutlichen Einschränkungen bei Veranstaltungen zu rechnen ist.)

 

Stand 7. Mai 2020

Liebe Festspielbesucherinnen und -besucher, liebe Festspielfamilie,

vielen Dank für Ihre vielen Anrufe, E-Mails und Briefe, in denen Sie uns in den vergangenen Wochen Ihre Solidarität ausgedrückt haben. Wir erleben in diesen Tagen einmal mehr, wie groß und wie stark die Festspielfamilie ist.

Auch wir haben in den letzten Monaten mit Sorge auf die Ausbreitung des Coronavirus geblickt. Seit dem 7. Mai 2020 haben wir nun Gewissheit, dass der Festspielsommer 2020 aufgrund behördlicher Vorgaben zur Einschränkung der Corona-Pandemie bis einschließlich 31. August 2020 nicht wie geplant stattfinden kann. Das trifft uns alle hart. Wir möchten Ihnen mit dieser Nachricht mitteilen, wie Sie nun mit Ihren Konzertkarten verfahren können und was aus den Konzerten im Festspielsommer 2020 wird.

Eine wichtige Botschaft gleich zu Beginn: Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern werden auch in 2020 stattfinden – nur eben anders und unter anderen Vorzeichen. Auf keinen Fall werden wir diesen Festivaljahrgang sang- und klanglos ausfallen lassen. Wir diskutieren intensiv neue Konzertideen für Pandemie-kompatible Veranstaltungen.

Wir haben vor diesem Hintergrund zunächst drei inhaltliche Maßnahmen beschlossen:

1. Erstmals in der Geschichte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wird es einen Festspielwinter geben. Es ist uns gelungen, prominente Künstlerinnen und Künstler des Festspielsommers dafür zu gewinnen. So werden unter anderem Konzerte mit Martynas Levickis, Rudolf Buchbinder, Götz Alsmann und Iveta Apkalna die bereits bestehenden Adventskonzerte zu einer neuen Säule im Festspieljahr erweitern, die unter Pandemie-Vorgaben geplant wird.

2. Am Auftaktwochenende des ursprünglich geplanten Festspielsommers werden wir allen Festspielbesuchern und -besucherinnen sowie Interessierten kostenlos ein digitales Festspielwochenende zugänglich machen – mit Live-Konzerten, Grußbotschaften unserer Festspielpreisträgerinnen und -träger, Gesprächen sowie Film- und Konzertaufnahmen aus den Schätzen des Festspielarchivs. Aus dem Festspielsommer wird so erstmals ein #netzspielsommer.

3. Zum 30-jährigen Jubiläum der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wollen wir der Festspielfamilie etwas zurückgeben: Mit dem Alternativprogramm „30 – mal anders“ werden wir in diesem Sommer in Absprache mit den Gesundheitsbehörden Veranstaltungen schaffen, die Kultur ins Land bringen, wo immer es möglich ist.

Zu dieser Premiere des Netzspielsommers 2020 am 13. und 14. Juni 2020 sowie zu den Konzerten des Festspielwinters laden wir Sie bereits heute herzlich ein. Zu allen diesen Veranstaltungen und digitalen Angeboten werden Sie in Kürze weiterführende Informationen erhalten.

Bitte beachten Sie: Über die nach dem 31. August geplanten Konzerte bis einschließlich 12. September wird nach Lage bis zum 31. Juli entschieden. Bis dahin werden die Konzerte nach dem 31. August von uns weiter vorbereitet und finden nach heutigem Stand statt.

Was passiert mit bereits erworbenen Konzertkarten für den Festspielsommer 2020?
Es ist uns gelungen, für ausgewählte Veranstaltungen neue Termine zu finden, um diese Konzerte im gleichen Zuschnitt ein Jahr später nachholen zu können. Diese Regelung betrifft unter anderem das Kinder- und Familienfest (ursprünglich geplant für den 14.06.), das Konzert mit Ulrich Tukur (03.07.), das Konzert mit Ute Lemper (11.07.), das Detect Classic Festival (31.07.–02.08.) sowie das Kleine Fest im großen Park (07. & 08.08.). Für solche Veranstaltungen behalten bereits erworbene Karten ihre Gültigkeit. Die neuen Termine finden Sie hier.

Für die Rückerstattung der Karten der entfallenden Konzerte bieten wir Ihnen drei Wahlmöglichkeiten an:

1. Sie können Ihre Karten in einen Gutschein umwandeln lassen.

2. Wenn Sie lieber einen Teil des Kartenpreises erstattet bekommen möchten und zugleich einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern leisten wollen, dann entscheiden Sie sich für eine Spende. In diesem zweiten Modell spenden Sie mindestens 25 Prozent des Nettokartenpreises, erhalten dafür eine abzugsfähige Spendenbescheinigung und erhalten den Restbetrag unkompliziert per Banküberweisung erstattet. Über eine Spende in voller Höhe würden wir uns natürlich besonders freuen. Als Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bitten wir Sie eindringlich darum, sich für diese Lösung zu entscheiden. Ein Gutschein verschiebt das existenzbedrohende Finanzproblem lediglich um ein Jahr, mit einer Spende – wie hoch immer sie auch ist – beteiligen Sie sich aktiv am Erhalt der Festspiele und sind bei der Auswahl Ihrer Festspielkonzerte im Jahr 2021 ganz frei.

3. In diesen auch für Sie wirtschaftlich unsicheren Zeiten bieten wir Ihnen an, den Nettokartenpreis vollständig zurückerstattet zu bekommen. Wir sind davon überzeugt, dass wir als Gemeinschaft einander entgegenkommen müssen, um diese Krise zusammen gut zu überstehen.

Alle Informationen zur Rückabwicklung finden Sie hier.

Die Corona-Krise erschüttert die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit ihrem zu über 90 Prozent aus privaten Geldern erwirtschafteten Budget. Wir glauben fest daran, dass es die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auch nach der Corona-Krise geben wird. Dies wird uns aber nur gelingen, wenn die Festspielfamilie nun eng zusammenrückt. Trotz Ausgabenstopp, trotz Kurzarbeit aller Festspielmitarbeiter und -mitarbeiterinnen, trotz Reduzierung der Ausgaben durch einen Ausfall vieler Konzerte bleibt eine Finanzlücke von einer Million Euro zu schließen – bitte beteiligen Sie sich am privaten Rettungsschirm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Wir hoffen sehr, dass wir mit unserem Vorgehen eine gute Lösung gefunden haben, Sie unsere Gedanken nachvollziehen können und Sie uns auf unserem Weg weiter unterstützen. Das gesamte Team der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sagt von Herzen „Danke“!

Herzlichst Ihr
Dr. Markus Fein
Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern