Aktuelles

Armida Quartett
Armida Quartett

Armida Quartett leitet den Festspielfrühling Rügen 2021 – Daniel Hope übernimmt die Leitung für 2022

Leitung des Festspielfrühlings für die kommenden zwei Jahre gesichert

Im Frühjahr 2021 wird das Armida Quartett die Künstlerische Leitung des 10. Festspielfrühlings Rügen übernehmen. Das Streichquartett erhielt 2014 den NORD-METALL-Ensemblepreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und ist seitdem regelmäßig bei dem Klassikfestival zu Gast. Als Künstlerische Leiter laden sie vom 19. bis 28. März 2021 zahlreiche musikalische Freundinnen und Freunde auf die Insel Rügen ein. Auf dem Programm stehen große Werke der Kammermusik. Das genaue Programm veröffentlichen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am 20. Juli 2020. Der Vorverkauf für diese Karten wird am 21. Juli 2020 beginnen.

Zudem freut sich das Team der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verkünden zu können, dass Daniel Hope nach der behördlichen Untersagung des Festspielfrühlings Rügen aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr erneut als Künstlerischer Leiter eines Festspielfrühlings fungieren wird: Vom 18. bis 27. März 2022 wird der Violinist den 11. Festspielfrühling Rügen leiten. Zusammen mit seinen musikalischen Freundinnen und Freunden möchte er sein Vorhaben, dem Publikum einen unvergessenen Festspielfrühling Rügen mit persönlichen Konzerten zu bereiten, im März 2022 umsetzen. Der Vorverkauf für den Festspielfrühling Rügen 2022 wird im Sommer 2021 starten.
Sehen Sie sich hier einen Gruß von Daniel Hope an.

Intendant Dr. Markus Fein: „Mit dem Armida Quartett in der Künstlerischen Leitung des Festspielfrühlings Rügen erwarten uns fantastische Konzerte mit einem Fokus auf Streichquartettmusik. Wie gewohnt werden wir dies als Ausgangspunkt nutzen, um gemeinsam mit dem Publikum diverse Stile und Genres zu erforschen. Daniel Hope ist einer der führenden Violinisten der Welt. Ihn erneut als Künstlerischen Leiter eines Festspielfrühlings zu gewinnen, ist ein Geschenk – für uns, aber auch für unser tolles Publikum, dass die Absage mit so viel Verständnis und Anteilnahme aufgenommen hat. Das alles zeigt uns, wie verbindend Musik sein kann und auch in der Zukunft sein wird. Wir freuen uns auf wunderbare Konzerterlebnisse auf Rügen in den kommenden Jahren.“